Anne Frank und ihr Kastanienbaum

Für Anne Frank war in ihrer Zeit im Hinterhaus der Kastanienbaum im Garten geradezu lebensnotwendig. Immer freute sie sich an seiner Pracht, besonders im Frühjahr 1944, als der Baum laut dem Eintrag vom 13. Mai 1944 in ihrem Tagebuch von unten bis oben in voller Blüte stand und noch viel schöner war als im Jahr zuvor.

Inzwischen steht der Kastanienbaum allerdings nicht mehr. Die Weiße Rosskastanie (Aesculus hippocastanum), die schon lange unter starkem Pilzbefall gelitten hatte und mit einem Stahlgerüst gesichert worden war, brach am 23. August 2010 gegen 13.30 Uhr nach einem Unwetter etwa einen Meter über dem Boden ab und stürzte zusammen mit dem Gerüst um.