Friedell und Kuh

Egon Friedell war bekanntermaßen als Ideengeber sehr beliebt. So übernahm Anton Kuh einmal eine von Friedells Humoresken und veröffentlichte sie unter seinem eigenen Namen in der Literaturzeitschrift Der Querschnitt.

Egon Friedell nahm es mit Humor und bedankte sich in einem Brief für die ihm erwiesene Ehre. Eine Revanche war ihm aber nicht vergönnt — und das aus einem einfachen Grund: Trotz Durchsicht des gesamten Kuhschen Oeuvres, so Friedell, habe er nichts gefunden, worunter er seinen Namen setzen wolle (→ Friedell 1983, Kapitel 4).

Postskriptum:
(Ists wahr oder gelogen? Um welchen Artikel es sich handeln soll, wissen wir jedenfalls nicht.)