Lieblingsbücher: Shaw und Wilde

Eine immer wieder gern erzählte Geschichte handelt von einer Zeitschrift, die 1901 an George Bernard Shaw die Frage richtete, ob er wohl seine zehn Lieblingsbücher nennen könne. Er bitte darum, schrieb er zurück, noch ein wenig zu warten, noch habe er nicht so viel nicht geschrieben (→ Michels-Wenz 2000, S. 19).

Am Rande nur sei erwähnt, dass diese Anekdote auch von anderen Autoren oft erzählt wird. So soll eine französische Literaturzeitschrift einmal bei Oscar Wilde angefragt haben, ob er ihnen die zwölf besten Bücher der Welt nennen könne. Nein, soll Wilde daraufhin geantwortet haben, das könne er nicht, er habe nämlich erst sechs geschrieben (→ Greve 1998, S. 196).